Flyer

Veranstaltungen

2. Bundesliga

Wetter

Aktuell
11.6 °C
---
---
Windrichtung: S
Geschwindigkeit: 7 km/h
© Deutscher Wetterdienst | DWD

Interner Bereich

 

 

Vom Fußgänger zum Überflieger

Nicht länger träumen - Fliegen lernen...
Leute wie Du und ich. Privatpiloten bilden den gesellschaftlichen Querschnitt ab: Jugendliche und Senioren, Schüler und Rentner, Beamte und Selbstständige, Handwerker und Akademiker, Frauen und Männer. Eben ganz normale Leute.

Die persönlichen Motivationen sind ganz unterschiedlich: Der eine findet seinen Zugang über das Interesse für Technik, der andere über die Liebe zur Natur, ein anderer möchte seine ersten Schritte auf dem Weg zum Berufspiloten unternehmen, wieder andere wollen ihren ganz persönlichen Horizont erweitern, sich einfach den uralten Menschheitstraum vom Fliegen verwirklichen.
Was sie alle verbindet, ist die Leidenschaft zum Luftsport, egal welcher Sparte sie angehören: Segelflieger, Motorflieger, Ultraleichtflieger. Sie bilden eine einmalige, internationale Gemeinschaft mit besonderen Werten und Idealen, denn Luftsport ist Teamsport, in dem einer dem anderen hilft. Die breite Mischung der Mitglieder und die Tatsache, dass mehrere Generationen gemeinsam dasselbe Hobby ausüben, tragen ebenfalls zum Reiz des Luftsports bei.

Wer kann fliegen lernen?
Im Prinzip jeder, der körperlich gesund ist. Die sogenannte „Tauglichkeit“ im medizinischen Sinne wird von Fachärzten eingangs der Ausbildung untersucht. Wer über eine normale Konstitution verfügt und keine besonderen Beeinträchtigungen hat, erhält „grünes Licht“. Eine Brille ist in aller Regel kein Hindernis.

Fliegen ist grundsätzlich für jeden erlernbar, der etwas Zeit und die notwendige Motivation mitbringt. Ein besonderes „Gen“ müssen Flugschüler nicht haben. Es ist wie immer im Leben: Der eine bringt Talent mit, der andere schafft es über Willen und Disziplin. Da jeder Mensch individuell lernt und unterschiedlich viel Freizeit aufbringen kann oder möchte, ist auch der Fortschritt der Ausbildung immer eine persönliche Frage. Der eine macht den „Schein“ innerhalb eines Jahres, der andere lässt sich eben mehr Zeit.

Die Ausbildung im Segelflug kann übrigens mit 14 Jahren begonnen werden (Scheinerhalt ab 16), die im Motor- und Ultraleicht-Flug mit 16 Jahren (Scheinerhalt ab 17 Jahren möglich). Obergrenzen gibt es nicht, so mancher Privatpilot erfüllt sich erst deutlich über 60 seinen Traum vom Fliegen. Entscheidend ist nicht das Alter, sondern die geistige und körperliche Fitness.